Drucken
Hauptkategorie: Windows

Im letzten Beitrag hatte ich ja schon über den Windows 10 Umstieg und einer sauberen Installation geschrieben. Doch während ich den Blogeintrag schrieb kamen mir selbst Zweifel ob ich jetzt tatsächlich eine Neuinstallation von Windows 10 durchgeführt habe. Jetzt bin ich natürlich sehr viel schlauer und kann es euch genau sagen. Nein! Es war keine Neuinstallation, sondern es war eine Windows Preview die Microsoft als Dank zu einer aktivierten Version geändert hat.

Die tatsächliche "clean installation" präsentiere ich hier. Denn ich habe einfach einen Tag später die gesamte Prozedur mit Windows 7 Installation + Upgrade + Clean Install noch einmal durchgeführt und dazu benötigt man keine DVD. Wie es Microsoft in Zukunft umsetzen will, wenn man sein System komplett zerschossen hat? Ich kann nur Vermutungen anstellen. Doch jetzt geht es vordergründig um die Neuinstallation. Dazu habe ich sehr viele Screenshots angefertigt. Leider besitze ich keine Capturecard um Dinge wie Bios etc aufzunehmen, deswegen musste eine Kamera die Bilder aufnehmen. Ich hoffe trotzdem, das die Schritte die ich hier präsentiere nachvollziehbar sind.

Inhalt:

  1. Windows 7 Installtion + direktes anstoßen des Upgrades (ohne Übernahme der Daten aus Windows 7)
  2. Windows 10 zurücksetzen und Festplatte komplett bereinigen

Die Windows 7 Installation

Diese war also neu und noch blank und jungfäulich. Nur das ServicePack 1 war bereits installiert, weil es mit der DVD ausgeliefert wurde.

Ich startete direkt die Software MediaToolCreation. Die Software startete und ich wählte direkt diesen PC Upgraden.

Im Anschluss werden die Medien erstellt.

Dann wird Windows kurz vorbereitet und Updates werden gesucht.

Die Suche nach den Updates dauerte bei mir eine gefühlte halbe Ewigkeit, aber bestimmt 30 Minuten.

Irgendwann kam dann endlich das nächste Fenster.

Und ich dachte endlich es geht los. Aber dann kam wieder das Updatefenster. In der Zwischenzeit hat Windows 7 selbst begonnen eigene Updates zu installieren.

Und ich wartete und wartete auf den Start. :-)

Und dann ging es ganz langsam los.

Und endlich, ich konnte es schon nicht mehr glauben kam die Stelle an der ich nur hätte installieren klicken müssen. Aber nein, ich entschied mich dafür auf "Ändern der zu behaltenden Elemente" zu klicken.

Um eine Quasi saubere Installation durchzuführen habe ich Nichts ausgewählt.

Aber nach Weiter, kam wieder das verfluchte Updates werden gesucht Fenster.

Nach der Installation checkte ich die Odner von Windows 10. Das sind die Ordner in die beim Upgradeprozess die Dateien landen. Und ich fand diese waren recht groß. Also beschloss ich das System zu bereinigen.

Eigenschaften von C: auswählen

Und Bereinigen drücken.

Dann die Systemdaten auswählen

Und dann gehts los. Nach der Bereinigung sah das Ganze schon recht ordentlich aus.

Aber wir wollen ja eine richtige saubere Installation. So habe ich auch noch einmal das System komplett zurückgesetzt.

Hier Alles entfernen auswählen

Wichtig ist, dass man dann nur dieses Laufwerk auswählt, sonst zerschießt man sich sein gesamtes System.

Wenn man sehr gründlich vorgehen möchte dann wählt man die 2. Option und so wird auch die komplette Festplatte einmal mit Sinnlosen Daten beschrieben, bevor erneut Windows 10 darauf installiert wird.

 Zum Abschluss einfach Zurücksetzen klicken und die Clean Installation beginnt. Bis hier hin, habe ich keine DVD benötigt. Nach Abschluss des Zuücksetzen ist der freie Speicher bei 211GB von 250GB geblieben. Also hat sich gegenüber des Upgrades mit anschließender Reinigung von Laufwerk C nicht vergößert.

Hat man sein System dagegen komplett vernichtet, so scheint Microsoft auch hier ohne DVD auszukommen. Auf der Systemfestplatte wird eine versteckte Partition erstellt, die 450MB groß ist. Darin landet der Großzügig ausgestaltete Bootmanager, der ja seit Windows 8 mit an Board ist. In diesem kann man diese Prozedur jederzeit starten ohne ein funktionierendes Windows. Ist diese aber auch noch zerstört, so bleibt einem wohl nur die Rettung durch einen Systemreparaturträger, den man sich jederzeit erstellen kann.